Fusion

Habt ihr euch auch schonmal gefragt, wie eine Fusion abläuft?

Als Erstes nimmt eine der Banken Kontakt mit der Bank auf, mit der fusioniert werden soll. Dann kommt es zu ersten Gesprächen zwischen den beiden Häusern und es wird geklärt, ob beide Banken eine Fusion grundsätzlich befürworten.

Im Anschluss daran werden konkrete Ziele der Fusion formuliert und die Mehrwerte für alle Beteiligte herausgearbeitet. Außerdem müssen rechtliche Aspekte verhandelt werden, zum Beispiel, wer die übernehmende Bank sein wird.

In zahlreichen, darauffolgenden Sitzungen werden weitere wichtige Punkte besprochen, denn die Vertreter beider Banken müssen über das geplante Vorhaben informiert werden. In einer ordentlichen Vertreterversammlung ohne Beschlussfassung wird das Vorhaben der Fusion vorgestellt. Von den Vertretern können erste Fragen rund um die Fusion gestellt werden.

Bei der später folgenden außerordentlichen Versammlung wird über die geplante Fusion final abgestimmt. Es entscheidet sich, ob es zu einer Fusion kommt oder nicht. Denn bei einer Genossenschaftsbank entscheiden die Mitglieder über eine geplante Fusion.

Wenn die Verschmelzung beschlossen ist, können die nächsten Schritte eingeleitet werden. Wenn alle notwendigen Aufgaben erledigt sind, findet die juristische Fusion mit der Eintragung der neuen Bank ins Genossenschaftsregister statt und die Fusion ist rechtswirksam zustande gekommen.