THG-Prämie

Jetzt registrieren und THG-Prämie erhalten

 

  • 385 EUR* und mehr sichern

  • Schnell und unkompliziert

  • In 3 Schritten zur Prämie

* Aktuelle THG-Prämie für 2022. Mit Klick auf den Button werden Sie auf das THG-Portal unseres Partners carbonify GmbH weitergeleitet. carbonify GmbH ist für die Inhalte verantwortlich. Bei Abschluss eines THG-Quotenvertrags gehen Sie ein Vertragsverhältnis mit der carbonify GmbH ein.


So erhalten Sie Ihre THG-Prämie

In 3 Schritten zum Bonus

  • Einfach registrieren
    Sie sind stolzer Halter eines E-Autos, E-Motorrads oder E-Rollers? Registrieren Sie sich jetzt im R+V-THG-Portal und sichern Sie sich Ihre Prämie. Egal ob Sie Kunde bei R+V sind oder nicht.

    In nur 2 Minuten ist alles erledigt – Wir benötigen dafür nur wenige persönliche Angaben.

 

  • Fahrzeugschein hochladen
    Laden Sie die Vor- und Rückseite Ihres Fahrzeugscheins (Zulassungs­be­schei­ni­gung Teil 1) im THG-Portal hoch. Mit der Angabe Ihrer IBAN sind die Unterlagen komplett.

    Ihre Unterlagen werden über unseren Partner carbonify beim Umweltbundesamt eingereicht. Das Umweltbundesamt bestätigt Ihre eingesparten Emissionen und stellt die THG-Quote aus.

 

  • THG-Prämie erhalten
    Geschafft! Wir kümmern uns um alles Weitere. Nach erfolgreicher Bescheinigung durch das Umweltbundesamt wird Ihnen die Prämie auf Ihr Konto überwiesen.

    Aktuell gehen wir von einer Bearbeitungszeit von ca. 12 14 Wochen beim Umweltbundesamt aus.

THG-Quote verkaufen

Welche Unterlagen werden benötigt?

Für die Beantragung der THG-Quote brauchen Sie:

  • Einen aktuellen Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I)

  • Ihren Namen

  • Ihre Bankverbindung (IBAN)

Die Bankverbindung können Sie auch zu einem späteren Zeitpunkt nachreichen.


Häufig gestellte Fragen zur THG-Quote

Was versteht man unter Treibhausgasminderungsquote und dem THG-Handel?

Die Treibhausgasminderungsquote (THG-Quote) ist ein Klimaschutzinstrument, um den Ausstoß von CO2 insbesondere im Verkehrssektor zu reduzieren. Unternehmen, wie zum Beispiel Mineralölkonzerne, die fossile Kraftstoffe (z. B. Diesel oder Benzin) in Umlauf bringen und so maßgeblich zum CO2-Ausstoß beitragen, werden durch die THQ-Quote dazu verpflichtet, ihre Emissionen jedes Jahr um einen festgesetzten Prozentsatz zu reduzieren. Bei Nichteinhaltung der Quote wird eine Strafzahlung für jede Tonne CO2 fällig, die nicht eingehalten wurde. Mehr Infos zur gesetzlichen Grundlage und Umsetzung der THG-Quote finden Sie auf der Seite des Bundesumweltamtes.

Welche Fahrzeugklassen sind für den Quotenhandel berechtigt?

Jeder Fahrzeughalter (egal ob privat oder gewerblich) auf den ein oder mehrere rein batteriebetriebene Elektrofahrzeuge in Deutschland zugelassen sind. Hierbei spielt es keine Rolle, ob das Auto gekauft, geleased oder finanziert wurde, solange man als Halter im Fahrzeugschein steht. Grundsätzlich sind alle Fahrzeugklassen zum THG-Quotenhandel berechtigt. Voraussetzung ist jedoch eine Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) im Sinne der Zulassungsverordnung. Zulassungsfreie Kleinkrafträder Klassen L1e und L2e sind nicht zum THG-Quotenhandel berechtigt. Diese können nur über eine freiwillige Zulassung für den THG-Quotenhandel angemeldet werden.

Muss ich R+V- oder KRAVAG-Kunde sein, um die THG-Quote zu beantragen?

Nein, alle Halter von E-Fahrzeugen können die THG-Quote beantragen.

Für welchen Zeitraum gilt die THG-Quote?

Die THG-Quote kann einmal pro Kalenderjahr beim Umweltbundesamt beantragt werden. Gesetzlich ist das Instrument bis 2030 vorgesehen.

Welche Unterlagen werden für den Antrag der THG-Quote benötigt?

Es werden ausschließlich ein aktueller Fahrzeugschein (Zulassungsbescheinigung Teil I) und wenige persönliche Daten zum Abgleich der Halterschaft für die Beantragung Ihres Elektrofahrzeugs benötigt.

Beispiel:

  1. Ein 80er E-Roller mit gültigem Fahrzeugschein: Der Roller ist für die THG-Prämie berechtigt.
  2. Ein 50er E-Roller ohne Fahrzeugschein: Der Roller ist nicht für die THG-Prämie berechtigt. Wird das Fahrzeug freiwillig zugelassen, kann die THG-Quote beantragt werden.
Wie funktioniert der Antrag bei der R+V?

Registrieren Sie sich im THG-Portal der R+V und schließen Sie mit unserem Partner carbonify einen Vertrag über Ihre THG-Quote unter Geltung der allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)von carbonify. Sie übertragen hiermit die Rechte zur Vermarktung und Geltendmachung Ihrer THG-Quote(n) an carbonify. carbonify kümmert sich um die Bescheinigung Ihrer THG-Quote beim Umweltbundesamt. Nach Bestätigung Ihrer THG-Quote(n) durch das Umweltbundesamt wird carbonify die THG-Prämie ausbezahlen. carbonify vermarktet die THG-Quote auf eigenes Risiko.

Was verstehe ich unter der R+V THG-Prämie?

Die R+V THG-Prämie von unserem Kooperationspartner carbonify ist ein fest vereinbarter Betrag, den carbonify dem Fahrzeughalter eines reinen Elektrofahrzeuges für die vom Umweltbundesamt bestätigte THG-Quote bezahlt.

Wann und von wem erhalte ich meine THG-Prämie?

Die THG-Prämie wird von unserem Kooperationspartner carbonify an Sie überwiesen. Sobald Ihr THG-Quotenantrag vom Umweltbundesamt geprüft wurde, informieren wir Sie umgehend über die Bestätigung oder Ablehnung durch das Umweltbundesamt. Sobald Sie diese Information erhalten, wird Ihnen im Falle eines erfolgreichen Antrags, die THG-Prämie innerhalb von 14 Werktagen ausgezahlt.

Als Unternehmenskunde gilt zudem: Für jedes Elektrofahrzeug, das auf ein Unternehmen zugelassen ist, erhält das Unternehmen nach Vorliegen einer Bescheinigung der THG-Quote durch das Umweltbundesamt innerhalb von 14 Kalendertagen eine E-Mail von carbonify, in der es aufgefordert wird, carbonify zeitnah eine gesetzeskonforme Schlussrechnung zu übersenden. carbonify stellt dem Unternehmen ein Formular für eine Musterrechnung zur Verfügung. Nach Erhalt und positiver Rechnungsprüfung wird der in der Schlussrechnung ausgewiesene Rechnungsbetrag von carbonify auf das im THG-Portal hinterlegte Bankkonto innerhalb von 14 Werktagen überwiesen.

Was passiert, wenn ich mein Elektrofahrzeug verkaufe?

Die Treibhausgasminderungsquote darf nur einmal im Kalenderjahr geltend gemacht werden. Das Umweltbundesamt bescheinigt die Strompauschale pro Fahrzeug jährlich vollständig an den ersten Antragssteller. Bei einem unterjährigen Verkauf hat der neue Halter des Fahrzeugs keine Berechtigung die THG-Quote für das gleiche Quotenjahr nochmals zu beantragen.

Wie lange muss ich das Fahrzeug angemeldet haben?

Die THG-Quote kann geltend gemacht werden, falls das Elektrofahrzeug mindestens einen Tag auf Sie zugelassen ist bzw. war. Zudem darf kein Dritter die THG-Quote für das gleiche Kalenderjahr bereits geltend gemacht haben.

Gilt die THG-Prämie nur für rein elektrische Fahrzeuge oder auch für Plug-In-Hybride?

Die THG-Quote ist nur für rein batterieelektrische Fahrzeuge verfügbar. Plug-In-Hybride sind von der Regelung ausgenommen und können nicht für die THG-Quote angemeldet werden.

Ist die THG-Quote unabhängig vom Umweltbonus?

Die THG-Quote ist ein unabhängiges politisches Instrument, welches durch die 38. Bundesimmissionsschutzverordnung geregelt ist. Sie können als Halter eines Elektrofahrzeugs somit den Umweltbonus, wie auch die THG-Quote separat voneinander beantragen.

Werden Einkünfte aus der THG-Quote versteuert?

Laut der bundeseinheitlich abgestimmten Veröffentlichung des Landesamtes für Steuern aus Rheinland-Pfalz vom 10.5.2022 ist die Veräußerung der THG-Quote für Fahrzeuge im Privatvermögen (Privatfahrzeuge) nicht zu versteuern.

Für Fahrzeuge im Betriebsvermögen (Geschäftsfahrzeuge) gelten die allgemeinen steuerlichen Regelungen. Die R+V und carbonify dürfen keine Steuerberatung erbringen. Bitte besprechen Sie die Besteuerung Ihrer Geschäftsfahrzeuge mit Ihrem Steuerberater.

Kann die THG-Quote auch von Unternehmen beantragt werden?

Ja, Unternehmen können die THG-Quote ebenfalls beantragen. Wählen Sie bei der Registrierung die Schaltfläche „Unternehmen“ aus. Für jedes Elektrofahrzeug, das auf ein Unternehmen zugelassen ist, erhält das Unternehmen nach Vorliegen einer Bescheinigung der THG-Quote durch das Umweltbundesamt innerhalb von 14 Kalendertagen eine E-Mail von carbonify, in der es aufgefordert wird, carbonify zeitnah eine gesetzeskonforme Schlussrechnung zu übersenden. carbonify stellt dem Unternehmen ein Formular für eine Musterrechnung zur Verfügung. Nach Erhalt und positiver Rechnungsprüfung wird der in der Schlussrechnung ausgewiesene Rechnungsbetrag von carbonify auf das im THG-Portal hinterlegte Bankkonto überwiesen.

Bis wann muss ich die THG-Prämie beantragt haben?

Die Bescheinigung der THG-Quote kann bis zum 28.02. des Folgejahres beim Umweltbundesamt beantragt werden. Aus organisatorischen Gründen können Sie die THG-Quote über carbonify nur bis zum 31.01. des Folgejahres geltend machen. Das bedeutet, dass Sie die betreffende Zulassungsbescheinigung Teil I in lesbarer Art und Weise im THG-Portal bis 31.01. des Folgejahres hochgeladen haben müssen.

Wie kann ich die THG-Prämie für das Folgejahr beantragen?

Die THG-Quote für 2023 oder ein weiteres Folgejahr kann als Bestandkunde im Loginbereich geltend gemacht werden. Hierzu wird es im vierten Quartal eine Funktion im Loginbereich zur Geltendmachung der THG-Quote geben. Zudem informiert carbonify über diese Möglichkeit per E-Mail, sobald die Funktion aktiviert ist. Wichtig zu wissen: Die THG-Quote ist nur einmal pro Jahr und Fahrzeug vermarktbar. Falls Sie einen Jahreswagen oder älteren Gebrauchtwagen gekauft haben, kann es sein, dass der Vorbesitzer bereits die THG-Quote geltend gemacht hat. Sofern eine Registrierung für das Folgejahr bereits möglich ist, können Sie die THG-Prämie aber sofort wieder für das nächste Jahr einreichen, sodass carbonify den Antrag ab dem 01.01. des Folgejahres einreichen kann.

Kann ich die THG-Prämie auch selbst verkaufen?

Theoretisch könnten Sie beim Umweltbundesamt eine THG-Quote beantragen und diese anschließend verkaufen. In der Praxis ist dies nicht zu empfehlen, denn Quotenverpflichtete können in der Praxis nur in großen Mengen einkaufen. carbonify bündelt Ihre Quote und gibt Ihnen die Chance, den bestmöglichen Preis zu erzielen.